7. Dezember 2020

Was spricht für eine vegane Ernährung?

Ein Mensch, der sich vegan ernährt, isst und nutzt nichts, was von einem Tier stammt. Er ernährt sich weder von Fleisch noch von Eiern, Milch, Milchprodukten, Honig oder anderen tierischen Erzeugnissen. Kann diese Ernährungsweise wirklich gesund sein und meinen Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen?  

Salat, Obst, Gemüse, Pilze - Wichtige Bestandteile einer gesunden Veganen Ernährung


Bestandteile der veganen Ernährung | Bildquelle: pixabay

Vegan ist nicht gleich vegan

Genau wie bei jeder anderen Ernährungsweise – ob nun mit Mischkost oder vegetarisch – gehört auch zu einer gesunden veganen Ernährung die Ausgewogenheit. Man kann als Veganer genauso ungesund essen, wie jeder herkömmliche Fast Food Junkie.

Viele Veganer ernähren sich nicht nur aus rein ethischen Gründen fleischlos, sondern sind besonders an einer gesunden Ernährungsweise interessiert. Einige von ihnen haben mit Allergien zu kämpfen und ernähren sich deshalb vegan. Andere wollen ihr Gewicht reduzieren und sind dadurch zum Veganismus gekommen. In der Regel sind es Menschen, die sich bewusst mit ihrer Ernährung auseinandersetzen und verantwortungsvoll mit ihrem Körper umgehen.

Und das ist auch notwendig, wenn eine vegane Ernährung dazu ausreichen soll, den menschlichen Organismus mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Wie gesund ist vegan?

Da sich Veganer rein pflanzlich ernähren, sind sie in der Regel ausreichend mit Vitamin C, Folsäure und Beta Carotin versorgt, im Gegensatz zum Rest der Bevölkerung. Doch dafür leiden sie nicht selten unter fehlendem Eisen, Kalzium oder essentiellen Fettsäuren. Hier sind also Alternativen zur tierischen Quelle gefragt.

Wo es vor Jahren noch unheimlich schwierig war, ausreichend abwechslungsreiche und schmackhafte Produkte für eine ausgewogene vegane Ernährung zu bekommen, ist es heutzutage kein Problem mehr sich auch als Veganer gesund und abwechslungsreich zu ernähren. Das zeigt allein die Entwicklung in den Lebensmittelgeschäften, wo sich immer mehr Lebensmittel in die vegane Produkte Liste einreihen.

Brote mit veganen Brotaufstrichen
Brote mit veganen Brotaufstrichen | Bildquelle: pixabay

Um für Neu-Veganer den Einstieg in die vegane Ernährung zu erleichtern, befinden sich online immer mehr vegane Lebensmittel im Test. Mithilfe dieser Tests fällt es leicht, sich zu orientieren und die geeigneten Produkte für einen ausgewogenen Speiseplan herauszufinden.

Fakt ist: Bei keiner Ernährungsweise verlieren die Menschen schneller an Gewicht, als bei der ausgewogenen veganen Ernährung. Und Wissenschaftlicher sind sich einig, dass sich der Verzicht auf tierische Lebensmittel bei einer ansonsten ausgewogenen Ernährung nicht gesundheitsschädigend auf den menschlichen Organismus auswirkt. Die Betonung liegt hier auf ausgewogen.  

Werbung
Werbebanner - Desktop - Etepetete

Vegane Lebensmittel richtig zusammenstellen

Am Anfang tun sich einige Menschen recht schwer mit der veganen Ernährung. Dabei ist es nur eine Umgewöhnung, denn auch vegane Lebensmittel bieten genügend Abwechslung:

Was unbedingt auf dem Speiseplan stehen sollte, sind folgende Lebensmittel:

  • unverarbeitete Hülsenfrüchte als wichtige Eiweißlieferanten
  • Sojaprodukte als zusätzlicher Eiweißlieferant
  • Obst, Gemüse
  • Nüsse und Getreide, wie Nudeln, Brot und Bulgur als Lieferant für Ballaststoffe

Die vegane Lebensmittelpyramide

Ernährungsberater und Diätassistenten arbeiten oftmals mit sogenannten Lebensmittelpyramiden. Diese eignen sich besonders gut, um den Anteil bestimmter Lebensmittel für eine ausgewogene Ernährung darzustellen. Ganz unten in der Pyramide befinden sich die wichtigsten Nahrungsmittel und an der Spitze der Pyramide solche, die man nur selten konsumieren sollte.

Für Veganer gibt es ebenso eine entsprechende vegane Lebensmittelpyramide. Genau wie bei allen anderen Lebensmittelkonzepten wird der Fokus auf Nahrungsmittel gelegt, die mit einer hohen Nährstoffdichte und einem geringen Energiewert aufwarten. Auch hier ist es so, dass die untenstehenden Nahrungsmittel den Hauptteil des Speiseplanes ausmachen sollten und jene, die weiter oben anzutreffen sind nur in Maßen konsumiert werden sollten. Die vegane Lebensmittelpyramide bietet eine gute Anleitung für alle Neu-Veganer, um sich einen bunt gemischten Speiseplan zusammenzustellen. Orientiert man sich an diesen Vorgaben und ergänzt eventuelle Defizite sinnvoll mit entsprechenden Nahrungsergänzungen, ist die vegane Ernährung sehr gesund.

vegane Kartoffelsuppe mit Karotten und frischen Kräutern
Vegane Kartoffelsuppe |Bildquelle: pixabay

Vegan leben: Was bedeutet das?

Die vegane Ernährung ist das Eine. Vegan zu leben bedeutet noch ein wenig mehr. Dazu gehört der absolute Verzicht auf tierische Produkte bzw. tierische Bestandteile in Produkten. So wird zum Beispiel bei der Haut- und Haarpflege nichts genutzt, was tierischen Ursprungs ist. Ebenso verzichtet man bei Kleidung, Möbeln und Accessoires auf Leder oder andere tierische Bestandteile. Als Veganer zieht man seine Überzeugungen aus dem Bereich der Ethik, des Tier- und Umweltschutzes, der Gesundheit und des Welthungers.

Auch wenn in Deutschland der Prozentsatz der Veganer in Bezug auf die Gesamtbevölkerung mit etwas mehr als ein Prozent recht gering ist, interessieren sich doch weltweit immer mehr Menschen für die vegane Ernährung und die vegane Lebensweise.

Redaktionsteam