11. April 2019

OPC – Oligomere Proanthocyanidine

OPC ist gut für Ihre Gesundheit. Es wirkt unter anderen als Antioxidans und schützt die Gefäße. Oligomere Proanthocyanidin wird von so manchen auch als „Schönheitsvitamin“ bezeichnet.

Was ist OPC?

OPC ist eine sehr wirksamer sekundärer Pflanzenstoff.

Es gehört zu den Flavonoide. Flavonoide sind in fast jeder Pflanze enthalten. Sie schützen die Pflanzen vor freien Radikalen.

In Traubenkernextrakt ist der OPC-Anteil besonders hoch. Daher wird das Extrakt aus den Kernen Trauben bevorzugt zur Gewinnung von OPC als Nahrungsergänzungsmittel verwendet. Der höchste Anteil ist in den Kernen französischer Trauben enthalten.

OPC ist ein starker Bitterstoff. Dies können Sie auch an seinem sehr bitteren Geschmack erkennen.

Polyphenole gehören, nach Meinung vieler Experten, zu den wichtigsten Vitalstoffen, die der Körper benötigt.

Wie wird OPC aufgenommen?

OPC kann über die Nahrung aufgenommen werden oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln.

Als Nahrungsergänzungmittel wird es häufig in Kombination mit Vitamin C angeboten. Da die Aufnahme von Vitamin C durch OPCs unterstützt wird und umgekehrt.



Der Körper kann OPC sowohl über die Mund- als auch über die Magenschleimhaut aufnehmen. Von dort aus, wird es dann überall im Körper verteilt.

Wie wirkt OPC?

Der Körper ist in der Lage OPC zu 100% zu verwerten. Ein Teil davon geht in den Blutkreislauf über und ein Teil dient als Nahrung für die Darmbakterien. Nach etwa 45 Minuten ist seine Wirkung am größten.

Aufgrund der geringen Molekülgröße können diese direkt die Blut-Hirn-Schranke überwinden. Dadurch kann es im Körper sehr schnell seine volle Wirkung entfalten.

OPC hat eine leicht blutverdünnende Wirkung. Sollten Sie bereits blutverdünnende Medikamente zu sich nehmen, sprechen Sie vor der Zufuhr dieses Nahrungsergänzungsmittels unbedingt mit ihrem behandelnden Arzt.

Auch ein zu hoher Blutdruck kann mit OPC gesenkt werden. Wenn Sie Ihrem Körper bereits blutdrucksenkende Mittel zuführen, sollten Sie auch hier im Vorfeld mit Ihrem behandelnden Arzt Rücksprache halten.

Antioxidative Wirkung

  • Es bekämpft besonders schnell freie Radikale.
  • Oligomeres Proanthocyanidin ist wesentlich stärker als Vitamin C und E.
  • Es schütz die Zellen vor Verfallserscheinungen und vor Oxidativer Zerstörung.

Gefäßschützende Wirkung

  • Kollagen wirken besser.
  • Es stärkt die Gefäßwände.
  • Oligomeres Proanthocyanidin verringern Schäden am Gewebe.

Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat OPC

Wenn Sie OPC regelmäßig zu sich nehmen, kann dies viele positive Auswirkungen auf Ihren Körper haben. Hierzu gehören:

  • Bessere Augen
  • Geschütze Blutgefäße
  • Gesteigerte geistige Leistungsfähigkeit
  • Gesündere Haut und Haare
  • Langsamere Alterung -> OPC ist ein gutes Anti-Aging Mittel
  • Linderung bei PMS
  • Linderung der Beschwerden bei Krampfadern, Ödemen und Schwellungen
  • Stabilerer Blutdruck
  • Reduzierung von Allergien
  • Reduzierung von Wassereinlagerungen
  • Senkung des Cholesterinspiegels
  • Verminderung von Neurodermitis-Symptomen
  • Weniger Stressanfällig

Wie ist die richtige OPC Dosierung?

Leider gibt es hier von offizieller Seite (z.B. der DGE) keine Verzehrempfehlungen. Jedoch stammt die Empfehlung 5 am Tag auch aus dem Hintergrund heraus, dass der Körper Sekundäre Pflanzenstoffe, wie OPC, benötigt.

Nachfolgenden Dosierungen haben sich als besonders wirkungsvoll erwiesen:

  • Krankheitsprävention: 100-150mg OPC / Tag
  • Akute Anlässe (Krankheit, viel Sonnenlicht, Stress etc.): hochdosiert bis zu 250mg OPC / Tag

Anhand der nachstehenden Formel, können Sie sich ihre Präventivdosierung auch individuell errechnen:

1,5mg OPC x Körpergewicht in kg = OPC-Dosierung pro Tag in kg

Wenn Sie das Präparat hochdosiert einnehmen möchten, beraten Sie sich im Vorfeld bitte mit Ihrem behandelnden Arzt, Heilpraktiker oder Ernährungsberater.

Rechenbeispiel Dosierung zur Prävention

Wenn Sie 70 kg wieder, ergibt sich folgende Rechnung:

  • 1,5 x 70 = 105mg

Wenn Sie 100 kg wiegen, ergibt sich folgender Bedarf:

  • 1,5 x 100 = 150mg

Welche Darreichungsformen gibt es?

Das Extrakt gibt es als Pulver und in Form von Kapseln. Wobei die Kapseln deutlich einfacher in der Handhabung sind.

Die Nachteile des Pulvers sind:

  • Es lässt sich schwierig dosieren.
  • Durch die Entnahme mit einem Löffel, kommt es zu Verunreinigungen im Aufbewahrungsbehälter.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben Kapseln zu schlucken, so können Sie diese auch aufbrechen und in Wasser aufgelöst trinken. OPC ist sowohl fett- als auch wasserlöslich. Der Geschmack ist jedoch stark bitter und kann unangenehm sein.

Anzeige

Welche Nebenwirkungen hat OPC?

Insbesondere am Anfang, kann es circa 20-30 Minuten nach der Zufuhr der Kapseln zu Magengrummeln, leichtem Unwohlsein oder auch Kreislaufproblemen kommen.

Diese Nebenwirkung liegt daran, dass OPC ein starker Bitterstoff ist und der Körper sich langsam an diesen gewöhnen muss.

Durch zwei einfache Trickst, können Sie diese Nebenwirkung jedoch verringern beziehungsweise bekämpfen:

  • Greifen Sie anfänglich auf eine geringe Dosierung von ca. 120mg zu. Steigern Sie die Dosis erst nach 3-4 Tagen.
  • Nehmen Sie OPC grundsätzlich zu oder 20 bis 30 Minuten nach den Mahlzeiten ein.

Nach ein paar Tagen hat sich der Körper an das OPC gewöhnt und das Magengrummeln sollte verschwunden sein.

Zu weiteren negative Auswirkungen beziehungsweise Folgen liegen aktuell (04/2019) nach unserem Wissensstand keine Studien über vor.

Über Wechselwirkungen mit anderen Vitalstoffpräparaten und Medikamenten ist bisher ebenfalls nichts bekannt.

Einzig Personen, die Blutdrucksenker und Blutgerinnungsmedikamente zu sich nehmen, sollten Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt halten, da OPC ebenfalls blutverdünnend und blutdrucksenkend wirkt.

Worauf müssen Sie beim Kauf achten?

Anhand der nachfolgenden Kriterien können Sie ein gutes OPC-Präparat erkennen:

Die Deklaration

Leider gibt es keine Einheitliche Deklarationspflicht für OPC-Präparate. Ein gutes Produkt erkennen Sie jedoch daran, dass der OPC-Gehalt extra aufgelistet wird.

Lassen Sie sich nicht täuschen von Angaben wie:

  • Enthält xy g Traubenkernextrakt
  • Enthält xy g Polyphenole

In beiden genannten Inhaltsstoffe ist zwar auch Oligomeres Proanthocyanidine enthalten, aber eben nur zu einem Teil.

Eine weitere gern verwendet Angabe lautet:

  • Enthält 95% OPC

Auf natürlichem Wege möglich ist es jedoch nicht möglich eine so hohe OPC-Konzentration herzustellen.

Sie können davon ausgehen, dass dieses Konzentrat auf chemischem Wege gewonnen wurde und, dass entsprechende chemische Substanzen darin enthalten sind.

Eine gute Deklarierung lautet:

  • Enthält xy g OPC

Listet ein Hersteller den OPC-Gehalt nicht gesondert aus, lassen Sie am Besten die Finger von dem Produkt und schauen Sie sich nach einer Alternative um.

Der Preis

Ein weiteres Merkmal für ein gutes Produkt ist der Preis. Ein gutes OPC hat seinen Preis. Das Herstellungsverfahren ist sehr aufwendig und qualitativ hochwertige Traubenkernextrakt kosten ebenfalls entsprechendes Geld.

Meist sind kostengünstige Präparate mit billigen Ployphenolen, die nicht aus Traubenkernextrakt gewonnen werden, angereichert, haben aber nur einen geringen OPC-Anteil.

Zertifikate

Ein guter Hersteller stellt Ihnen als Kunden sowohl Analyse – als auch Rückstandszertifikate zur Verfügung. Aus diesen Zertifikaten geht hervor welche Stoffe enthalten beziehungsweise bei Schadstoffen nicht enthalten sind.

Achten Sie darauf, dass in diesen Zertifikaten folgende Punkte aufgezählt sind:

  • Pestizide
  • Schwermetalle
  • Hefepilze
  • Schimmelpilze
  • Polyphenol-Anteil
    • Proantozyanidine-Anteil
      • OPC-Anteil

Hilfs- und Zusatzstoffe

So wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln, sollten auch in diesem keine Hilfs- und Zusatzstoffe enthalten sein.

Pauschal zählen zu diesen Stoffen alle Inhaltsstoffe, die mit E-Nummern gekennzeichnet sind. Achtung: Einige Hersteller, schreiben die Namen der Zusatzstoffe einfach aus, um der Angabe von E-Nummern aus dem Weg zu gehen.

Eine kleine Anmerkung: Damit Sie grundsätzlich besser verstehen, welche Stoffe in einem Nahrungsergänzungsmittel oder auch Fertig- und Halbfertigprodukten enthalten ist, empfehlen wir Ihnen die Anschaffung des Ratgebers Was bedeuten die E-Nummern? von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Kundenservice

Ein weiteres Kriterium ist ein guter Kundenservice Seitens des Herstellers. Sie als Verbraucher müssen die Möglichkeit haben, direkt beim Hersteller anzurufen und Ihre Fragen los zu werden.

Werden Ihre Fragen nicht vernünftig beantwortet oder Sie haben den Eindruck, dass der Service nur ein paar Standardphrasen zu Ihrem Produkt hat, sehen Sie einfach von einem Kauf ab.

Produktempfehlung

Aktuell können wir Ihnen speziell das OPC aus Traubenkernextrakt von der Firma BioProphyl* empfehlen. Dieses entspricht allen zuvor genannten Kriterien. Sie bekommen das Nahrungsergänzungsmittel in drei Formen beziehungsweise Dosierungen:

OPCPUR kann auch von Menschen mit einer Fructose Unverträglichkeit eingenommen werden und enthält 120mg reines OPC. Das 120 Plus enthält 120mg und das 240 Plus enthält 240mg OPC sowie Vitamin C aus der Acerolakirsche.

Kaufen können Sie alle drei Produkte entweder direkt beim Hersteller BioProphyl* oder auch bei Amazon.



Weitere Informationen

Nun nachdem Sie mit den Basisinformationen zu OPC versorgt sind, können Sie im folgenden noch weitere tiefergehende Informationen erhalten.

Welche Nahrungsmittel enthalten OPC?

In 100 g Traubenkernen sind durchschnittlich 200mg OPC. Da jedoch kaum jemand Traubenkerne, beziehungsweise Traubenkernextrakt pur verzehren wird, sind im folgenden einige andere natürliche Nahrungsmittel und deren OPC-Gehalt.

Doch auch andere Nahrungsmittel haben einen nennenswerten OPC-Gehalt:

Nahrungsmittel, 100 g OPC Gehalt in mg
Preiselbeeren 178
Haselnüsse 168
Dunkle Schokolade 154
Pflaumen mit Schale 152
Mandeln 96
Äpfel mit Schale (sortenabhängig) 52 – 84
Erdbeeren 52
Blaubeeten 44
Heidelbeeren 44
Rotwein 34
Weintrauben, grün mit Kern 22
Traubensaft, rot und ungesüßt 19
Brombeeren 18
Weintrauben, rot mit Kern 16
Süßkirchen 14
Erdnüsse 11
Aprikosen mit Schale 4
Bananen 3

Bitte beachten Sie, dass der Gehalt an OPC durchaus Schwankungen unterliegt. Letztendlich ist er auch davon abhängig unter welchen Bedingungen die Pflanze wächst und welchen Umwelteinflüssen sie ausgesetzt ist.

Anzeige

Gesundheitliche Auswirkungen im Detail

Im oberen Teil des Artikels wurden die positiven gesundheitlichen Auswirkungen bereits angerissen. Diese sollen im Folgenden für alle Interessierten etwas vertieft werden.

Viele der hier aufgeführten Punkte beruhen aus Aussagen von Personen und Personengruppen, die OPC einnehmen. Die positiven Auswirkungen sind nicht wissenschaftlich untermauert.

Es wurden zwar diverse Versuche an Tieren durchgeführt, die diese Auswirkungen untermauern, jedoch gibt es kaum Versuchsstudien mit Menschen, die diese Aussagen belegen können.

Allergien

OPC aus Traubenkernextrakt kann als natürliches Antihistamin eingesetzt werden. Auch hier setzt die Wirkung nicht sofort ein.

So könnten beispielsweise Pollen-Allergiker ein bis zwei Monate vor Beginn des Pollenfluges mit der OPC-Zufuhr beginnen und wären dann während des Pollenfluges besser geschützt und hätten weniger Beschwerden.

Antioxidative Wirkung

Polyphenole, zu denen das OPC zählt, neutralisieren die Singulett-Sauerstoffradikale. Diese Freien Radikale tragen im Körper unter anderen zu Entzündungen bei. Durch die Bekämpfung dieser Radikalen wirkt es entzündungshemmend.

Außerdem verbessert es die Vitamin-C-Aktivität und schützt den Körper vor Bakterien und Viren.

Durch die antioxidative Wirkung, kann OPC dabei helfen Krankheiten zu verhindern. Zu diesen Krankheiten gehören

  • Osteoporose
  • Karies
  • Diabetes
  • Verdauungsprobleme
  • Bluthochdruck
  • Herz-/Kreislauferkrankungen

Diabetes

OPC wirkt sich, laut Tierversuchen auch positiv auf den Insulingehalt im Blut aus. So soll es möglich sein, dass insbesondere Diabetes mellitus Typ 2 Patienten Ihre tägliche Insulindosis verringern können.

Gehirn und Nerven

Ebenfalls gute Erfahrungen konnten von Personen mit ADS/ADHS gesammelt werden. Die Zufuhr hat hier die mentale Aufmerksamkeit gesteigert und zur Minderung der Symptome beigetragen.

Alternativmediziner setzten das Mittel auch gern zur Vorbeugung von Demenzerkrankungen ein.

Abnehmen / Diät

Auch bei der Gewichtsreduktion soll das Präparat unterstützend eingreifen. So sorgt es dafür, dass überflüssiges Körperfett schneller abgebaut und Muskelzellen aufgebaut werden.

Daher kann es in Kombination mit einer gesunden Ernährung bei der Gewichtsreduktion unterstützen.

Krebs

Durch die Zellschützende und Antioxidative Wirkung wird OPC nachgesagt, dass es Präventiv bei der Entwicklung verschiedener Krebsarten wirken kann. Hierzu gehören:

  • Brustkrebs
  • Hautkrebs
  • Magenkrebs
  • Darmkrebs
  • Prostatakrebs
  • Lungenkrebs

Einige Wissenschaftler (darunter Dr. Rajesh Agarwal vom University of Colorado Cancer Center und Professor an der Skaggs School of Pharmaceutical Sciences) gehen sogar davon aus, dass OPC als Begleittherapie Parallel zur Chemotherapie geeignet ist.

Menopause

Auch auf die Symptome in der Menopause der Frau sollen mit OPC deutlich besser werden. So sind wohl Hitzewallungen, Angstzustände und innere Unruhe zurückgegangen.

PMS (Prämenstruelles Syndrom)

Nicht wenige Frauen leiden unter PMS. Auch hier greift OPC. Es wird vermutet, dass dieses einen positiven Einfluss auf den Hormonhaushalt der Frau hat. Erfahrungen zeigen, dass Symptome, wie:

  • Stimmungsschwankungen
  • Kopfschmerzen
  • Mattigkeit
  • Regelschmerzen

deutlich geringer werden oder gar verschwinden.

Allerdings tritt diese Wirkung nicht sofort auf, sondern erst nach zwei bis vier Monaten.

Schwellungen, Krampfadern und Ödeme

Sowohl bei geschwollenen, schmerzhaften Krampfadern als auch bei chronischer Venenschwäche könnten Betroffene gute Erfahrung mit OPC machen. Viele Ihrer Symptome wurden mit der Einnahme deutlich reduziert.

Auch Wasseransammlungen im Gewebe verschwinden wohl deutlich schneller als ohne OPC.

Senkung des Cholesterinspiegels

OPC allein hat bereits eine positive Auswirkung auf den Cholesterinspiegel. Wird diese zusätzlich mit einem hochwertigen Chrompräparat kombiniert, verstärkt sich die Wirkung sogar noch.

Informationsvideos

Der Hersteller BioProphyl hat diese zwei sehr informative Videos zum Thema OPC erstellt:



Fazit

Es ist wirklich schade, dass es noch keine ausreichenden Studien zu OPC gibt. Alle Erfahrungen und alle Ergebnisse aus Tierversuchen sprechen sehr für die Einnahme von Oligomere Proanthocyanidine.

Wenn Sie sich für die Einnahme von OPC als Nahrungsergänzungsmittel entscheiden, achten Sie unbedingt auf die Produktqualität.

Wir werden nun nach dieser eingehenden Recherche und den vielen positiven Berichten in den Selbstversuch gehen und das OPC der Firma BioProphyl testen. Ein Erfahrungsbericht zu dem Test wird innerhalb der nächsten Monate hier in diesem Beitrag als Kommentar online gestellt.


Wenn Sie Erfahrungen mit OPC gesammelt haben oder noch Fragen offen sind, hinterlassen Sie uns gern einen Kommentar.


*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

OPC – Oligomere Proanthocyanidine 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten.
Loading...

Add a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.