Gesund Essen | Wasser – klar, geschmacksneutral und lebensnotwendig

Wasser – klar, geschmacksneutral und lebensnotwendig

Der Volksmund weiß, dass Wasser als Hauptbestandteil wichtig für den menschlichen Körper ist. Es gibt allerdings Mythen, was den tatsächlichen Wassergehalt in unserem Organismus anbelangt.

Wie hoch der Anteil wirklich ist und warum Flüssigkeit für uns so essenziell ist, erfahren Sie hier.

Wie viel Wasser steckt im menschlichen Körper?

Es wird gerne im Alltag behauptet, dass der menschliche Körper zu 70 % aus Wasser bestünde. Wie so häufig sind derart pauschale Angaben falsch oder zumindest ungenau.

Richtig ist, dass der Anteil an Wasser im Körper mit dem Alter sinkt, aber zumeist über 50 % bleibt. Weitere Einflussfaktoren sind das Geschlecht und die körperliche Fitness. Fettgewebe besteht aus weniger Wasser als Muskelgewebe.

Da Frauen in der Tendenz einen höheren Körperfettgehalt haben, ist ihr Wassergehalt im Schnitt geringer als bei Männern. Bei erwachsenen Frauen liegt der ideale Wert zwischen 45 und 60 %, bei erwachsenen Männern zwischen 50 bis 65 %.

Babys weisen einen weitaus höheren Wert von circa 75 bis 78 % auf [1].

Ein 85-jähriger Mensch hat regelmäßig nur noch 45 bis 50 % Wasser in seinem Körper [2]. Unabhängig von dem Geschlecht speichern Leistungsportler:innen aufgrund ihrer höheren Muskelmasse ebenfalls mehr Wasser [3].

Warum braucht der Körper ausreichend Flüssigkeit?

Eine ausreichende Wasserzufuhr ist absolut notwendig, damit unser Organismus funktionieren kann. Wasser ist nicht nur wesentliches Bauelement unseres Körpers [4], es dient auch als Transportmittel für Nährstoffe sowie sämtliche Abfallprodukte [5]. Zudem regelt es die Herzkreislauffunktion und unsere Verdauung[6].

In unserem Beitrag zur Vollwerternährung beschäftigt sich ein kompletter Absatz mit der richtigen Zufuhr an Flüssigkeit.

Werbebanner Desktop BioProphyl

Was sind die gesundheitliche Folgen von Flüssigkeitsmangel?

Ein junger gesunder Mensch kann ohne Flüssigkeitszufuhr ungefähr drei bis vier Tage überleben.

Wasser ist für uns überlebenswichtig. Schon bei einem Flüssigkeitsverlust von 0,5 % verspürt der Mensch Durst [7]. Ignorieren wir dieses Körpersignal, können gesundheitliche Folgeschäden eintreffen.

Zunächst nimmt die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit ab, dann können schwerwiegende Schäden folgen, die bis zum Kreislaufversagen oder einer Blutverdickung reichen. Besonders für ältere Menschen, die ohnehin einen niedrigeren Wassergehalt aufweisen, kann eine geringe Flüssigkeitszufuhr gesundheitsschädigend sein [8].

Um Ihren Wasserhaushalt aufrechterhalten zu können und damit Sie sich vor Dehydration sowie Nierensteinen schützen, sollten Sie mindestens zwei Liter Wasser täglich trinken.

Als Faustregel gilt: besser zu viel Wasser trinken als zu wenig. Der Körper ist eher dazu in der Lage, Wasser auszuscheiden als zu speichern.

Der menschliche Körper verliert primär Flüssigkeit durch die Ausscheidung von Urin über die Nieren. Einen weiteren Anteil verlieren Sie durch das Schwitzen über die Haut und beim Ausatmen über die Lunge.

Durch Sport oder hohe Temperaturen kann der Wasserverlust erheblich ansteigen. Durch die Verdauung verlieren Sie meist nicht viel Wasser. Das gilt aber nicht bei wiederholtem Erbrechen oder starkem Durchfall [9]. Hierdurch kann der Wasserverlust von zwei Litern am Tag bewirkt werden. Das sollten Sie unbedingt ausgleichen.

Quellen:

  • [1] Körperwasseranteil – Gesundheitseinblicke | Withings
  • [2] Wasser: Elixier des Lebens | wissen.de
  • [3] Sport_Broschuere_korr (squashnet.de)
  • [4] aqua living | Warum brauchen wir Wasser? “Alles ist aus dem Wasser entsprungen, alles wird durch das Wasser erhalten.”
  • [5] Warum ausreichend Wasser wichtig für den Körper ist – über Wasser (ueber-wasser.com)
  • [6] Wozu braucht unser Körper Wasser? | wissen.de
  • [7] Wasser: Elixier des Lebens | wissen.de
  • [8] Wie viel Wasser ist im menschlichen Körper? » alles Wichtige erklärt | Vitalhelden.de
  • [9] https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/hormon-und-stoffwechselerkrankungen/wasserhaushalt/wasser-im-k%C3%B6rper

Alkohol, Ballaststoffe, Biotin, Calcium, Chlorid, Chrom, Eisen, Energielieferanten, Fett, Fettstoffwechsel, fettlösliche Vitamine, Fluorid, Folat, Grundumsatz, Hemizellulose, Jod, Magnesium, Mengenelemente, Molybdän, MSM-natürlicher Schwefel, Natrium, Nährstoffe, Niacin, Nickel, Oligofructose, Oligosaccharide, Pektin, Phosphor, Proteine, Raffinose, Rubidium, Selen, Silicium, Spurenelemente, Stachyosen, Stärke, Strontium, Triglyceride, Ultraspurenelemente, Vanadium, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin B12 (Cobalamine), Vitalstoffe, Vitalstoffmangel, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Wasser, wasserlösliche Vitamine, Zellulose, Zink


Latest posts by Beatrice (see all)