Was ist Stachyose?

Die Stachyose gehören zu der Gruppe der Oligosaccharide (Mehrfachzucker) und der Familie der Raffinosen. Sie ist ein Vierfachzucker, der aus Saccharose (Haushaltszucker), also Traubenzucker und Fruchtzucker besteht, und zwei Galaktose-Einheiten (Schleimzucker).

Welche Aufgabe hat Stachyose im menschlichen Körper?

Durch die Verkettung mehrerer Einfachzucker zu einer komplexen Struktur eines Mehrfachzuckers benötigen Oligosaccharide länger, um im Magen-Darm-Trakt aufgespalten und verdaut zu werden. Dadurch stabilisieren Oligosaccharide den Blutzuckerspiegel nachhaltiger als einzelne Einfachzucker wie Traubenzucker oder Fruchtzucker.

Viele Verdauungsenzyme können Oligosaccharide wie Stachyose und Verbascose aus Hülsenfrüchten nicht vollständig zerlegen, so dass sie erst von den Bakterien im Darm abgebaut werden. Dabei kommt es zur Gasentwicklung und möglicherweise zu Blähungen.

Der häufige Verzehr von Oligosacchariden führt zu einer Anpassung des Organismus. Es treten dann weniger bis gar keine Blähungen mehr auf.

Oligosaccharide haben noch weitere bemerkenswerte Eigenschaften. So sind die Mehrfachzucker oft an Eiweiße und Fette in der Zellmembran gebunden. Bei der Blutgruppenbestimmung nach dem AB0-System kann durch diese “Anzeiger” eine präzise Zellerkennung vorgenommen werden.

In welchen Nahrungsmitteln ist Stachyose enthalten?

Die Stachyose ist nach der süßlich schmeckenden Pflanze Stachys tuberifera (Knollen-Ziest) benannt, die zu den sogenannten Lippenblütlern gehört. Sie finden die Stachyose in größeren Mengen in:

  • Hülsenfrüchten, wie
    • Erbsen,
    • Sojabohnen
    • Linsen.

Hülsenfrüchte spielen in der Ernährung des Menschen eine wesentliche Rolle, weil sie mit einem Eiweißanteil von 20 bis 25% den höchsten Gehalt dieses Nährstoffes von allen pflanzlichen Lebensmitteln vorweisen können.

Die biologische Wertigkeit, also die Qualität des Eiweißes, liegt bei 50 bis 80 (ein Hühnerei entspricht der biologischen Wertigkeit 100). Ausnahmen sind Soja und Lupinen, die den Eiweißanteil obendrein auf 36% hochschrauben können. Diese Werte sind mit dem Eiweißgehalt von Fleisch vergleichbar.

Eiweiß ist dafür bekannt, dass es eine sättigende und strukturelle Funktion hat. Jedes Gramm Eiweiß erfordert zudem einen energetischen Mehraufwand des Körpers von 25%.

Wie entsteht ein Mangel an Stachyosen?

Ein Mangel an Mehrfachzuckern geht in den meisten Fällen mit einer Mehraufnahme von Einfachzuckern einher, die von verarbeiteten Lebensmitteln, wie Backwaren, gesüßten Getränken und Süßigkeiten, stammen.

Diese erhöhen das Risiko für Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-und Nieren-Erkrankungen. Daher ist es ratsam, eine vollwertige pflanzliche Kost zu bevorzugen.

Wie entsteht eine Überdosierung an Stachyosen?

Nebenwirkungen sind Blähungen, Durchfall und Magen-Darm-Beschwerden, falls Hülsenfrüchte nicht gewohnheitsmäßig verzehrt werden oder beispielsweise ein Reizdarm vorliegt.

Quellen:

*Affiliate-Link


Verwandte Themen:

Alkohol, Ballaststoffe, Biotin, Calcium, Chlorid, Chrom, Eisen, Energielieferanten, Fett, Fettstoffwechsel, fettlösliche Vitamine, Fluorid, Folat, Grundumsatz, Hemizellulose, Jod, Kalium, Kobalt, Kohlenhydrate, Kohlenhydratstoffwechsel, Kupfer, Magnesium, Mangan, Mengenelemente, Molybdän, MSM-natürlicher Schwefel, Natrium, Nährstoffe, Niacin, Nickel, Oligofructose, Oligosaccharide, Pektin, Phosphor, Proteine, Raffinose, Rubidium, Selen, Silicium, Spurenelemente, Stachyosen, Stärke, Strontium, Triglyceride, Ultraspurenelemente, Vanadium, Verbascose, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin B12 (Cobalamine), Vitalstoffe, Vitalstoffmangel, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Wasser, wasserlösliche Vitamine, Zellulose, Zink