Gesund Essen | Was sind Oligosaccharide?

Was sind Oligosaccharide?

Oligosaccharide (Mehrfachzucker) sind Kohlenhydrate, die aus mehreren gleichen oder verschiedenen Monosacchariden (Einfachzuckern) bestehen.

Im Gegensatz zu Polysacchariden, die aus beliebig vielen Monosacchariden zusammengesetzt sein können, haben Oligosaccharide zwei bis zehn Monosaccharid-Einheiten, wobei Oligosaccharide manchmal zum Sammelbegriff der Polysaccharide gezählt werden.

Welche Aufgaben haben Oligosaccharide im menschlichen Körper?

Durch die Verkettung mehrerer Einfachzucker zu einer komplexen Struktur eines Mehrfachzuckers benötigen Oligosaccharide länger, um im Magen-Darm-Trakt aufgespalten und verdaut zu werden. Dadurch stabilisieren Oligosaccharide den Blutzuckerspiegel nachhaltiger als Einfachzucker wie Traubenzucker oder Fruchtzucker.

Viele Verdauungsenzyme können Oligosaccharide wie Stachyose und Verbascose aus Hülsenfrüchten nicht vollständig zerlegen, so dass sie erst von den Darmbakterien abgebaut werden. Dabei entstehen Gase, die als Blähungen den Körper wieder verlassen.

Der häufige Verzehr oligosaccharidhaltiger Lebensmittel führt zu einer Anpassung des Organismus. Es treten weniger bis gar keine Blähungen auf.

Im Darm können sogenannte Bifidus-Bakterien bestimmte Oligosaccharide, wie Oligofructosen (z.B. Inulin) hervorragend nutzen und sorgen durch die präbiotische Wirkung für eine verbesserte Darmgesundheit.

Oligosaccharide haben noch weitere bemerkenswerte Eigenschaften. So sind die Mehrfachzucker oft an Eiweiße und Fette in der Zellmembran gebunden. Bei der Blutgruppenbestimmung nach dem AB0-System kann durch diese “Anzeiger” eine präzise Zellerkennung vorgenommen werden.

In welchen Nahrungsmitteln sind Oligosaccharide enthalten?

Hauptsächlich finden Sie Oligosaccharide in Gemüse beziehungsweise in unverarbeiteten Lebensmitteln:

Hülsenfrüchte, wie Bohnen, Erbsen, Linsen und Sojabohnen enthalten wertvolle und sättigende Oligosaccharide.

Kuhmilch und ganz besonders Muttermilch enthält große Mengen an Oligosacchariden, die dem Säugling dabei unterstützen, eine gesunde Darmflora zu entwickeln. Weiterhin finden sich Oligosaccharide in den verschiedensten Wurzelsorten.

Mit einer gesunden Vollwertkost nehmen Sie automatisch Oligosaccharidhaltige Lebensmittel zu sich.

Werbebanner Desktop BioProphyl

Wie entsteht ein Mangel an Oligosacchariden?

Ein Mangel an Mehrfachzuckern geht in den meisten Fällen mit einer Mehraufnahme von Einfachzuckern einher, die von verarbeiteten Lebensmitteln, wie Backwaren, gesüßten Getränken und Süßigkeiten, stammen.

Diese Mehrzufuhr an einfachen Kohlenhydraten erhöht das Risiko für Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-und Nieren-Erkrankungen. Daher ist es ratsam, vollwertige pflanzliche Kost zu bevorzugen.

Wie entsteht eine Überdosierung an Oligosacchariden?

Neben der bereits erwähnten Nebenwirkung, wie Blähungen, die bei der Aufnahme von noch nicht gewohnten Lebensmitteln, wie Hülsenfrüchte, entstehen kann, können auch Durchfall und Magen-Darm-Beschwerden die Folge sein.

Industriell zugesetzte Oligosaccharide, wie Maltodextrine, sind als problematisch zu betrachten, da sie ungesunde Lebensmittel bekömmlicher machen und die Konsumbereitschaft steigern.

Quellen:

*Affiliate-Link


Verwandte Themen:

Alkohol, Ballaststoffe, Biotin, Calcium, Chlorid, Chrom, Eisen, Energielieferanten, Fett, Fettstoffwechsel, fettlösliche Vitamine, Fluorid, Folat, Grundumsatz, Hemizellulose, Jod, Kalium, Kobalt, Kohlenhydrate, Kohlenhydratstoffwechsel, Kupfer, Magnesium, Mangan, Mengenelemente, Molybdän, MSM-natürlicher Schwefel, Natrium, Nährstoffe, Niacin, Nickel, Oligofructose, Oligosaccharide, Pektin, Phosphor, Proteine, Raffinose, Rubidium, Selen, Silicium, Spurenelemente, Stachyosen, Stärke, Strontium, Triglyceride, Ultraspurenelemente, Vanadium, Verbascose, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin B12 (Cobalamine), Vitalstoffe, Vitalstoffmangel, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Wasser, wasserlösliche Vitamine, Zellulose, Zink