Was ist Kobalt und wofür braucht es unser Körper?

Das Element Kobalt gehört zur Gruppe der Eisenmetalle. Es kommt auf natürliche Weise in der Umwelt vor und ist auch als Spurenelement im menschlichen Organismus enthalten. Dort kann es in der Leber, den Nieren, der Milz und im Knochenmark nachgewiesen werden.

Kobalt ist außerdem ein Bestandteil des lebensnotwendigen Vitamins B12. Kobalt unterstützt gemeinsam mit Vitamin B12 den Körper bei der Bildung von roten Blutkörperchen und bei der Aktivierung verschiedenster Enzyme. Des Weiteren hilft das Spurenelement der Schilddrüse dabei, Jod zu verstoffwechseln.

Wie hoch ist der tägliche Kobald-Bedarf?

Der tägliche Kobalt-Bedarf liegt bei einem erwachsenen Menschen ungefähr bei 0,2 Mikrogramm und steht in Zusammenhang mit der Aufnahme von Vitamin B12. Die Tagesdosis kann sowohl über ein gesunde vollwertige Ernährung als auch über die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln abgedeckt werden.

Welche Nahrungsmittel beinhalten Kobalt?

Kobalt ist ein Bestandteil von Lebensmitteln, die Vitamin B12 beinhalten. Daher ist es vor allem in tierischen Nahrungsmitteln nachzuweisen. Folgende Lebensmittel tragen auf natürliche Weise zu einer guten Versorgung mit Vitamin B12 und Kobalt bei:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Milch
  • Eier
  • Innereien

Wie entsteht ein Mangel an Kobalt?

Ein Kobalt-Mangel steht in Verbindung mit einer Unterversorgung von Vitamin B12. Ein gemeinsames Defizit der beiden Vitalstoffe kommt dabei häufig bei einer unausgewogenen Ernährungsweise auf, die wenig tierische Produkte beinhaltet.

Zudem ist die körperliche Verwertung von Kobalt und Vitamin B12 bei chronischen Erkrankungen des Verdauungsapparates eingeschränkt. Ferner sind auch Schwangere und Frauen, welche die Anti-Baby-Pille einnehmen, von einem Mangel betroffen.

Das Fehlen von ausreichend Kobalt und Vitamin B12 äußert sich meist durch:

  • Verdauungsprobleme
  • Gewichtsverlust
  • neurologische Störungen
  • Müdigkeit
  • Blutarmut.

Was passiert bei einer Überdosierung von Kobalt?

Eine Überdosierung von Kobalt tritt im Allgemeinen nicht isoliert auf, sondern oftmals in Verbindung mit einem zu hohen Konsum von Vitamin B12. Nimmt der Körper zu viel dieses wasserlöslichen Vitamins auf, scheidet er es wieder über die Nieren und den Darm aus.

Eine Überdosis von Kobalt bei einer normalen Ernährung ist eher unwahrscheinlich.

Kobalt-Vergiftungen können allerdings dort auftreten, wo mit dem Metall gearbeitet wird oder wo Böden einen erhöhten Kobalt-Gehalt vorweisen. Zu den Symptomen einer Kobalt-Überdosis zählen:

  • Atemwegsbeschwerden
  • Übelkeit
  • Sehstörungen
  • Herzprobleme
  • geschädigte Schilddrüse

Bei welchen Krankheitsbildern ist eine Einnahme von Kobalt hilfreich?

Die kontrollierte Zufuhr von Kobalt kann bei der Behandlung einer Blutarmut hilfreich sein. Dabei regt es die Produktion roter Blutkörperchen an. Darüber hinaus werden radioaktive Kobalt-Isotope bei der Strahlentherapie zur Bekämpfung von bösartigen Tumoren eingesetzt.

Quellen:


Verwandte Themen:

Alkohol, Ballaststoffe, Biotin, Calcium, Chlorid, Chrom, Eisen, Energielieferanten, Fett, Fettstoffwechsel, fettlösliche Vitamine, Fluorid, Folat, Grundumsatz, Hemizellulose, Jod, Kalium, Kobalt, Kohlenhydrate, Kohlenhydratstoffwechsel, Kupfer, Magnesium, Mangan, Mengenelemente, Molybdän, MSM-natürlicher Schwefel, Natrium, Nährstoffe, Niacin, Nickel, Oligofructose, Oligosaccharide, Pektin, Phosphor, Proteine, Raffinose, Rubidium, Selen, Silicium, Spurenelemente, Stachyosen, Stärke, Strontium, Triglyceride, Ultraspurenelemente, Vanadium, Verbascose, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin B12 (Cobalamine), Vitalstoffe, Vitalstoffmangel, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Wasser, wasserlösliche Vitamine, Zellulose, Zink