Was ist Vitamin A (Retinol), Beta-Carotin?

Vitamin A gehört zu den fettlöslichen Vitaminen. Es kommt ausschließlich in tierischen Nahrungsmitteln vor.

Beta-Carotin (auch ß-Carotin genannt) und andere Carotinoide sind die Vorstufe vom Vitamin A. Diese sind in pflanzlichen Nahrungsmitteln zu finden.

Damit Vitamin A vom Körper aufgenommen und überall hin transportiert werden kann, benötigt es Fett.

Der Körper kann Vitamin A in körpereigenen Depots speichern. Zu diesen Depots gehört die Leber.

Welche Aufgaben hat Vitamin A?

Vitamin A ist von essentieller Bedeutung für:

  • das Wachstum
  • die Entwicklung von Zellen und Geweben
  • das Immunsystem

In seiner aktiven Form reguliert es den Aufbau, das Wachstum und die Funktion von Haut und Schleimhäuten.

Vitamin A wird auch als das Augenvitamin bezeichnet, da neben den zuvor genannten Funktionen auch Aufgaben im Sehzentrum übernimmt.

Wieviel Vitamin A braucht der Körper?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) spricht bei Ihren Zufuhrempfehlungen nicht direkt von Vitamin A, sondern vom Retinol-Äquivalent.

Vitamin A / Retinol Zufuhrempfehlung der DGE
Vitamin A – Zufuhrempfehlung (DGE)

1 mg Retinol Äquivalent = 1 mg Vitamin A (Retinol) = 6 mg Beta-Carotin (Provitamin A)

In welchen Nahrungsmitteln ist Vitamin A?

Tierische Nahrungsmittel enthalten Vitamin A, pflanzliche Nahrungsmittel enthalten ß-Carotin und andere Carotinoide.

Besonders viel Vitamin A ist in:

Vitamin A haltige Lebensmittel
10 Lebensmittel mit Vitamin A / Beta-Carotin
  • Leber
  • Grobe Leberwurst
  • Petersilie
  • Wirsing
  • Dill
  • Möhren / Karotten
  • Spinat
  • Grünkohl
  • Getrocknete Aprikosen
  • Geräucherter Aal
  • Feldsalat
  • Chicorée
  • Rote Paprika

An welchen Symptomen erkennen Sie ein Vitamin A Mangel?

Vitamin A -Mangel kommt in den westlichen Industrieländern nur sehr selten vor. In Ländern mit Mangelernährung und Hungersnöten jedoch recht häufig.

Ein anfänglicher Vitamin A – Mangel lässt sich im Blut nur schwer nachweisen. So kann es sein, dass die Vitamin A Konzentration im Blut noch sehr hoch, das Depot in der Leber jedoch schon ausgeschöpft ist.

Symptome für einen Vitamin A Mangel können sein:

  • brüchige, langsam wachsende Finger- und Fußnägel
  • Appetitmangel
  • Haut- und Schleimhautveränderungen
  • schlechtes Dämmerungssehen
  • Nachtblindheit
  • häufige Infektionen, insbesondere der Atemorgane

Einige dieser Symptome treten auch bei einem Mangel an anderen Vitalstoffen auf. Wen Sie den Verdacht einer Vitamin A Unterversorgung haben, suchen Sie bitte ärztlichen Rat.

Wird der Mangel bestätigt, können Sie mit einem hochwertigen Vitalstoffpräparat und gesunder Vollwertkost das Defizit beheben.

Hochwertige Vitamin A Präparat haben wir für Sie unter Vitamin A Präparate im Vergleich aufgelistet.

An welchen Symptomen erkennen Sie eine Vitamin A Überdosierung?

Eine Überdosierung von Vitamin A über die tägliche Ernährung ist nahezu unmöglich. Nehmen Sie jedoch ein Nahrungsergänzungsmittel mit hochdosiertem Vitamin A kann es zu einer Überdosierung kommen.

Eine einmalige Überdosierung können Sie erkennen an:

  • Schwindelgefühl
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen

Wenn Sie diese Symptome an sich feststellen und Vitamin A in Form einen Nahrungsergänzungsmittels zu sich nehmen, nehmen Sie Kontakt mit ihrem Arzt / Ihrer Ärztin auf und setzen Sie das Präparat am besten sofort ab.

Kommt es zu einer dauerhaften Vitamin A Überdosierung, müssen Sie mit folgenden Schädigungen rechnen:

  • Milz- und Lymphdrüsenschwellungen
  • Vergrößerung der Leber
  • Veränderungen am Skelett
  • Wachstumsstörungen bei Kindern

Bei welchen Erkrankungen hilft Vitamin A?

Vitamin A kann in Form von Nahrungsergänzungsmittel den Heilungsprozess bestimmter Erkrankungen unterstützen. Zu den Erkrankungen und Störungen zählen:

  • Nachtblindheit
  • Störungen von Knochen- und Zahnentwicklungen
  • Hauterkrankungen, wie Akne
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Infektionserkrankungen der Atemwege
  • Masern

Bitte führen Sie keine eigenmächtigen Therapien durch und besprechen Sie sich mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin über den Sinn der Vitamin A Einnahme und über die korrekte Dosierung des Präparates.

So vermeiden Sie eine entsprechende Überdosierung und vermindern die Gefahr von Wechselwirkungen mit Medikamenten.


Ein paar Worte zum Thema Nahrungsergängzungsmittel

Vitalstoffe wirken am Besten in Kombination miteinander. Wenn Sie sich die Zusammensetzung von Nahrungsmitteln ansehen, werden Sie feststellen, dass es kein einziges natürliches Nahrungsmittel gibt, dass nur einen isolierten Vitalstoff enthält.

Wenn Sie gern ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen möchten, um Ihren täglichen Bedarf zu decken, ist ein Vitalstoffkomplex meist sinnvoller als ein isolierter Stoff.

Gute empfehlenswerte Produkte sind:

Shild von BioProphyl
novo qi Vitalkomplex
LaVita Empfehlung

Noch besser als jedes Präparat ist jedoch eine gesunde vollwertige Ernährung. Mit unseren  10 Tipps zur Ernährungsumstellung helfen wir Ihnen zu einer gesündere Lebensweise zu gelangen.

*Affiliate-Link


Verwandte Themen:

Alkohol, Ballaststoffe, Biotin, Calcium, Chlorid, Chrom, Eisen, Energielieferanten, Fett, Fettstoffwechsel, fettlösliche Vitamine, Fluorid, Folat, Grundumsatz, Hemizellulose, Jod, Kalium, Kobalt, Kohlenhydrate, Kohlenhydratstoffwechsel, Kupfer, Magnesium, Mangan, Mengenelemente, Molybdän, MSM-natürlicher Schwefel, Natrium, Nährstoffe, Niacin, Nickel, Oligofructose, Oligosaccharide, Pektin, Phosphor, Proteine, Raffinose, Rubidium, Selen, Silicium, Spurenelemente, Stachyosen, Stärke, Strontium, Triglyceride, Ultraspurenelemente, Vanadium, Verbascose, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin B12 (Cobalamine), Vitalstoffe, Vitalstoffmangel, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Wasser, wasserlösliche Vitamine, Zellulose, Zink