Was ist Stärke?

Stärke ist das wichtigste Kohlenhydrat für die menschliche Ernährung. Kohlenhydrate sind Stoffe, mit denen Pflanzen Energie speichern können. Im menschlichen Körper wird die Stärke bei der Verdauung in Zucker umgewandelt. Den Zucker wiederum nutzt der Körper, um Energie zu gewinnen.

Energie benötigt der Mensch zum Denken, für jede Bewegung und um den Körper warm zu halten. Daher ist Stärke ein Hauptbestandteil vieler Lebensmittel, die wir täglich essen:

  • Brot und Brötchen
  • Kartoffeln
  • Reis
  • Nudeln
  • Backwaren wie Kekse oder Kuchen
  • Hirse
  • Mais
  • Linsen

Wie hoch ist der tägliche Bedarf an Stärke?

Der Mensch ist nicht darauf angewiesen, Stärke zu essen. Energie kann der Körper auch aus anderen Kohlenhydraten zum Beispiel Zucker gewinnen, aber auch aus Fetten und Eiweißen. Es wird aber empfohlen täglich 50% des Energiebedarfs durch stärkehaltige Lebensmittel zu decken.

Ist ein Stärke-Mangel möglich?

Ein Mangel an Stärke stellt für den Menschen kein Problem dar, solange ausreichend Energie aus anderen Lebensmitteln aufgenommen wird.

Ein Frühstück mit Ei, Schinken und einer Portion Obst enthält keine Stärke, liefert aber dennoch ausreichend Energie.

Wenn Sie Ihre Ernährung jedoch plötzlich umstellen und von heute auf morgen auf Stärke verzichten, kann es sein, dass Sie sich einige Tage abgeschlagen und müde fühlen und Kopfschmerzen bekommen. Der Körper muss sich dann zunächst an die geänderte Ernährung gewöhnen und wieder lernen, mehr Energie aus Fetten oder Eiweißen zu gewinnen.

Dauerhaft ist eine gesunde Ernährung auch ohne Stärke möglich.

Kann Stärke überdosiert werden?

Stärke ist nicht giftig und kann in sehr großen Mengen gegessen werden. Bevor eine Überdosierung eintreten kann, fühlen Sie sich so satt, dass Sie aufhören zu essen oder Ihnen schlecht wird.

Anders sieht das für Diabetiker aus, die bei zu viel Stärke einen Zuckerschock erleiden können.

Langfristig kann eine Ernährung mit zuviel Stärke auch für gesunde Menschen ungünstig sein. Wird dauerhaft mehr Stärke gegessen, als der Körper benötigt, ist Übergewicht die Folge.

Übergewicht wiederum kann zu vielen Erkrankungen wie Diabetes und Bluthochdruck führen.

Bei welchen Krankheiten wird Stärke gezielt eingesetzt?

Einige Menschen können Energie aus Kohlenhydraten und Fetten schlecht im Körper speichern. Wenn sie nicht regelmäßig Energie über die Nahrung zuführen, haben sie zu wenig Zucker im Blut. Das ist sehr gefährlich und kann zu Bewusstlosigkeit und Atemstillstand führen. Um das zu vermeiden, wird Stärke in Form von ungekochter Maisstärke eingesetzt. Diese wird nur sehr langsam verdaut und liefert den betroffenen Menschen über viele Stunden gleichmäßig Energie.

Auch Personen, die Fette schlecht verdauen können, sind auf Stärke angewiesen, um ihren täglichen Energiebedarf zu decken.

Quellen:


Verwandte Themen:

Alkohol, Ballaststoffe, Biotin, Calcium, Chlorid, Chrom, Eisen, Energielieferanten, Fett, Fettstoffwechsel, fettlösliche Vitamine, Fluorid, Folat, Grundumsatz, Hemizellulose, Jod, Kalium, Kobalt, Kohlenhydrate, Kohlenhydratstoffwechsel, Kupfer, Magnesium, Mangan, Mengenelemente, Molybdän, MSM-natürlicher Schwefel, Natrium, Nährstoffe, Niacin, Nickel, Oligofructose, Oligosaccharide, Pektin, Phosphor, Proteine, Raffinose, Rubidium, Selen, Silicium, Spurenelemente, Stachyosen, Stärke, Strontium, Triglyceride, Ultraspurenelemente, Vanadium, Verbascose, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin B12 (Cobalamine), Vitalstoffe, Vitalstoffmangel, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Wasser, wasserlösliche Vitamine, Zellulose, Zink