Gesund Essen | Was ist Fluorid?

Was ist Fluorid?

Fluorid ist ein Spurenelement, das sowohl in der Natur als auch im menschlichen Körper vorkommt. Es tritt in Form von natürlichen Mineralien auf und ist ein Bestandteil unserer Knochen und Zähne. Für den Menschen übernimmt Fluorid eine bedeutende Rolle in der Erhaltung der Zahngesundheit, indem es vor Karies schützt.

In welchen Lebensmitteln ist Fluorid enthalten?

Grundsätzlich ist Fluorid zu einem gewissen Anteil in allen Lebensmitteln und im Trinkwasser enthalten. Dabei handelt es sich meist nur um Spuren von Fluorid.

Manche Lebensmittel besitzen jedoch einen höheren Fluorid-Gehalt als andere. Zu diesen zählen:

  • Fische und andere Meerestiere (wie z. B. Lachs, Hering, Garnelen)
  • Käse (z. B. Harzer Käse und Edelpilzkäse)
  • Sojabohnen
  • Leber
  • Walnüsse

Aufgrund seiner kariesschützenden Eigenschaften ist Fluorid auch eine beliebte Zutat von Zahnpasten und anderen Zahnpflegeprodukten. Des Weiteren gibt es spezielle Fluoridtabletten und Speisesalz, welche mit Fluorid angereichert sind.

Welche Auswirkungen hat ein Mangel an Fluorid?

Ein Mangel an Fluorid tritt meist dann auf, wenn dieses nicht ausreichend über die Ernährung aufgenommen wird.

Dabei kann sich eine Unterversorgung des Spurenelements im Auftreten von Karies äußern. Aus diesem Grund sollte Wert auf eine ausreichende Versorgung durch Fluorid gelegt werden.

Die tägliche Dosierempfehlung des Spurenelements liegt für einen Erwachsenen bei 3,1 bis 3,5 Milligramm. Mit einer gesunden vollwertigen Kost können Sie ihren täglichen Bedarf leicht decken.

Werbebanner Desktop BioProphyl

Was passiert bei einer Überdosierung von Fluorid?

Fluorid ist in kleinen Dosierungen unbedenklich für den Körper. Eine Überdosierung ist äußerst selten, da diese über eine gesunde Ernährungsweise und den normalen Gebrauch von Zahnpasta nahezu unmöglich ist.

Dazu müsste ein Erwachsener mehrere Tuben Zahnpasta verspeisen. In Folge könnte es zu Vergiftungserscheinungen kommen. Typische Symptome hierfür sind:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Verdauungsproblemen
  • Schmerzen im Bauchbereich

Nehmen Kinder Fluorid in übermäßiger Form über die Ernährung auf, können weiße Flecken an den Zähnen auftreten. Diese werden auch als „Fluorosen“ bezeichnet und reduzieren Widerstandskraft des Zahnschmelzes.

Im Kindesalter kann sich ein erhöhter Fluoridkonsum auch ungünstig auf den Knochenbau auswirken. Hierbei wird von einer „Skelettfluorose“ gesprochen, welche eine erhöhte Knochenbrüchigkeit verursacht.

Bei welchen Krankheitsbildern kann die Zufuhr von Fluorid hilfreich sein?

Die Zufuhr von Fluorid ist vor allem zur Vorbeugung von Zahnproblemen, wie zum Beispiel Karies, sinnvoll. Dabei hemmt es die Säureproduktion von Bakterien im Mundraum, um Schäden am Zahnmaterial zu verhindern.

Gleichzeitig fördert Fluorid die Remineralisierung des Zahnschmelzes. Für eine wirksame Kariesprophylaxe empfiehlt sich daher der Gebrauch von fluoridhaltigen Zahnpflegemitteln sowie eine ausgewogene Ernährung.

Quelle:


Alkohol, Ballaststoffe, Biotin, Calcium, Chlorid, Chrom, Eisen, Energielieferanten, Fett, Fettstoffwechsel, fettlösliche Vitamine, Fluorid, Folat, Grundumsatz, Hemizellulose, Jod, Magnesium, Mengenelemente, Molybdän, MSM-natürlicher Schwefel, Natrium, Nährstoffe, Niacin, Nickel, Oligofructose, Oligosaccharide, Pektin, Phosphor, Proteine, Raffinose, Rubidium, Selen, Silicium, Spurenelemente, Stachyosen, Stärke, Strontium, Triglyceride, Ultraspurenelemente, Vanadium, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin B12 (Cobalamine), Vitalstoffe, Vitalstoffmangel, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Wasser, wasserlösliche Vitamine, Zellulose, Zink


Latest posts by Beatrice (see all)