Gesund Essen | Was ist eine Schilddrüsenüberfunktion?

Was ist eine Schilddrüsenüberfunktion?

Bei der Schilddrüsenüberfunktion produziert dieses wichtige Stoffwechselorgan zu von Thyroxin und Trijodthyronin. Diese Fehlfunktion wird medizinisch als Hyperthyreose bezeichnet.

Wie entsteht eine Überfunktion?

Die Ursachen für eine Überfunktion können sehr vielfältig sein. Bei über 95 Prozent aller Betroffenen sind jedoch die Basedowsche Erkrankung und die Schilddrüsenautonomie hauptverantwortlich.

Welche Symptome deuten auf eine Schilddrüsenüberfunktion hin?

Frauenhals - Text auf Bild: Schilddrüsenüberfunktion

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion können verschieden (Selbst-)Test Klarheit verschaffen.

So gibt es Beispielsweise den Hocktest. Bei diesem geht man für eine kurze Zeit in die Hocke und versucht dann aus eigener Kraft und ohne sich abzustützen wieder aufzustehen. Gelingt dies nicht, so gilt dies als Zeichen für eine Muskelschwäche in der Oberschenkelmuskulatur und ist somit ein Hinweis auf eine Schilddrüsenüberfunktion.

Ein weiterer Test ist der Arm-Ausstreck-Test. Hierbei werden beide Arme ausgestreckt. Wenn man die Hände dabei nicht ruhig halten kann und diese anfangen zu zittern ist dies ebenfalls ein Indiz für eine Überfunktion der Schilddrüse.

Außerdem gibt es ein paar weitere Symptome an denen sich diese Fehlfunktion gut erkennen lässt:

  • Herzrasen
  • Gewichtsverlust
  • Ständige Unruhe
  • u.v.m.
Werbebanner Desktop BioProphyl

Wie kann eine sichere Diagnose erstellt werden?

Neben diversen Laborwerte, die über das große Blutbild gemessen werden können, gibt es noch einige andere Marker, die einen Hinweis auf eine Überfunktion der Schilddrüse geben.

Hierzu zählen beispielsweise:

Die richtige Ernährung bei einer Überfunktion?

Eine der wichtigsten Ernährungsempfehlungen bei einer Schilddrüsenüberfunktion lautet: Ab sofort jodarme Nahrungsmittel bevorzugen. Denn Jod unterstützt die Überfunktion der Schilddrüse massiv.

Da viele tierische Nahrungsmittel, insbesondere Fisch, Milch und Milchprodukte sehr jodreich sind, sollten sie vermieden und stattdessen auf pflanzliche Produkte zurückgegriffen werden.

Besonders jodarme pflanzliche Nahrungsmittel sind:

  • Himbeeren, Erdbeeren
  • Wurzelgemüse
  • Gerste, Hirse, Reis, Mais
  • Alle Arten von Kürbis und Melone
  • Petersilie
  • Pfefferlinge
  • Nüsse und Samen
  • v.m

Ansonsten gilt: Eine vollwertige Mischkost mit einem hohen Anteil an Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukten, wenig bis gar kein Fleisch und schon ist alles in gesunden Bahnen.

Sollten Sie sich noch nicht gesund uns ausgewogen Ernähren, lesen Sie sich den Artikel „Ernährungsumstellung – Wie geht das?“ hier auf diesem Blog durch. In diesem bekommen Sie viele wertvolle Tipps zu einer nachhaltigen Umstellung der Ernährung.

Buchempfehlungen zur Überfunktion


Informationen zur Schilddrüsenunterfunktion entnehmen Sie bitte dem Artikel:

Informationen Hashimoto Thyreoditis entnehmen Sie bitte dem Artikel:


*Dieser Artikel enthält Affiliate Links

Latest posts by Beatrice (see all)