Im Focus: Abnehmen mit Almased

Abnehmen mit AlmasedDas in Deutschland wohl bekannteste Produkt zum Abnehmen ist Almased. ApothekerInnen, ÄrtzInnen und sogar VertreterInnen der Naturheilkunde empfehlen dieses Produkt zur Gewichtsreduktion. Das spannende an Almased ist jedoch, dass es gar nicht zur Gewichtsreduktion entwickelt wurde, sondern um den Stoffwechsel anzukurbeln. Das Abnehmen wurde dann irgendwann als angenehme „Nebenwirkung“ entdeckt. Seit Jahren ist es das meistverkaufte Diät-Produkt in Deutschland, auch andere ausländische Märkte werden rasend schnell erobert.

Doch funktioniert das Abnehmen mit Almased tatsächlich und wie schaut es mit den Langzeiterfolgen aus?

Bevor ich versuche diese Fragen in meinem persönlichen Fazit am Ende des Artikels zu beantworten, analysiere ich erst einmal die Zutatenliste. Wie immer kennzeichne ich die verschiedenen Zutaten unterschiedlich farbig. Grün steht für 100% natürlichrot für synthetisch oder chemisch hergestelltblau für tierische BestandteileLila für Zutaten die sowohl künstlich als auch natürlich sein können und gelb für alle Arten von Zucker. Am Ende des Artikels, werde ich wieder mein persönliches Fazit abgeben.

Zutatenliste Almased

Sojaprotein, probiotischer Joghurt, Honig

Die Liste der Inhaltsstoffe ist angenehm kurz und alle enthaltenden Zutaten sind natürlichen Ursprungs. Ein weiterer Pluspunkt: Der Hersteller garantiert, das weder künstliche Aromen, Füllstoffe, zugesetzter Zucker, Gluten oder genveränderte Inhaltsstoffe enthalten sind. Allerdings ist das Produkt aufgrund der tierischen Bestandteile für vegan lebende Personen ungeeignet und auch Menschen mit einer Sojaunverträglichkeit fallen für die Einnahme komplett raus.

Wirkungsweise

Auf der Homepage des Herstellers wird dafür geworben, dass Almased den Stoffwechsel aktiviert, jede Diät optimiert und Fitness und Wohlbefinden steigern. Aufgrund dieser Aussage, habe ich mich einmal umgehört. Es gibt 3 Hauptmeinungen von VerbraucherInnen zu Almased:

  • Almased ist klasse, ich habe damit ganz viel abgenommen und nehme es immer wieder um mein Gewicht zu korrigieren, wenn es wieder oben ist.
  • Das Produkt hat mir beim ersten Mal super geholfen, seit der zweiten Anwendung verspüre ich jedoch keinerlei Wirkung mehr.
  • Das Präparat hat bei mir von Anfang an gar nichts bewirkt.

Die Erfahrungen schwanken also von ganz toll bis absolut wirkungslos. Was die Angelegenheit für den abnehmwilligen Verbraucher recht schwierig macht.

Anwendung

Der Hersteller empfiehlt für unterschiedliche Zielgruppen und Bedürfnisse 5 unterschiedliche Diätpläne. Für diesen Artikel habe ich mir das „14-Tage-Programm“ etwas genauer angesehen. Ausgehend von der Voraussetzung, dass eine Mahlzeit aus 50 g Almased, 2 TL Pflanzenöl und 200 ml Wasser besteht, nimmt man dann pro Almased-Mahlzeit lediglich 213 kcal zu sich. Das macht bei 3 Mahlzeiten dieser Art 693 kcal. Dazu noch reichlich Wasser und etwas Gemüsebrühe und der Stoffwechsel wird selbstverständlich angeregt (schließlich liegt allein unser Grundenergiebedarf schon über diese Menge an zugeführten Kalorien).

In den späteren Phasen, wird eine Trinkmahlzeit nach der anderen wieder durch normale Nahrung ersetzt. Es finden sich jede Menge Rezepte für diese Zeit des Abnehmens sowohl auf der Internetseite als auch in gedruckter Form. Die Rezepte sind, für meinen persönlichen Geschmack und meinem Empfinden für gesunde Ernährung, alle zu tierlastig. In fast allen Rezepten finden sich Milch- und Milchprodukte, Eier, Wurst und Fleisch, aber auch ein hoher Anteil an frischem Obst und Gemüse.

Mein persönliches Fazit

Almased - Abnehmen ohne AchterbahnIch denke, dass Almased helfen kann das Körpergewicht zu reduzieren. Allein die geringe Zufuhr an Kalorien, lässt diesen Schluss zu. Was ich jedoch bezweifle ist, dass es langfristig den gewünschten Erfolg bringen wird und das Gewicht tatsächlich in einem gesunden Maß bleibt. Das zeigen auch die Erfahrungsberichte vieler VerbraucherInnen. Selbst die Almased-AnhängerInnen betonen, dass sie es immer wieder tun. Was macht es jedoch für einen Sinn ein Präparat zur Gewichtsreduktion einzunehmen, um sich anschließend in den Folgewochen und -monaten das Gewicht wieder anzuessen und wieder von vorne zu beginnen?

Viel wichtiger ist es, eine langfristige und gesundheitsfördernde Ernährungs- und Lebensweise für sich zu finden und zu praktizieren. Eine Umstellung der Ernährung hin zu einer vollwertigen Kost mit einem möglichst geringen Anteil an tierischen Nahrungsmitteln, regelmäßige Bewegung und Entspannung, bringen auf lange Sicht gesehen sicher mehr als die Einnahme von Diät-Produkten. Für mich machen Produkte, wie Almased und Co. nur dann Sinn, wenn vor der Diät eine Ernährungsumstellung stattgefunden hat und nur noch der letzte kleine Kick fehlt, um das Gewicht noch weiter nach unten zu bekommen. Wenn nach der Diät dann gesund und ausgewogen weiter gegessen wird, dann bleibt das Körpergewicht auch dort wo es hingehört und die ganze Abnehmphase hat sich dann auch wirklich gelohnt.

Ich hoffe, ich konnte Euch mit dieser Analyse wieder ein wenig helfen. Noch mehr Produktanalysen, findet Ihr in der „Im-Focus-Rubrik“ hier im Blog.

Home

Beatrice
Folge mir

Beatrice

Beatrice Schmidt ist zertifizierte Ernährungsberaterin mit Herzblut. Sie schreibt Fachartikel, Ratgeber und Kochbücher für die vegane und glutenfreie Küche.

Auf vielen Veggie-Messen kann man ihr beim Kochen auf den Showbühnen zu schauen und mit etwas Glück sogar mit machen.

Hier geht es zu ihren Büchern.

Dieser Artikel enthält u.U. Affiliat-Links. Für mehr Informationen einfach auf diesen Text klicken.
Beatrice
Folge mir

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.